Es muß nicht immer Kaviar sein

D 1977

Serie in 13 Teilen

Deutsche Erstausstrahlung: 13.5.1977 ZDF

 

 Die Verfilmung von „Es muss nicht immer Kaviar sein“ nach Bestsellerautor Johannes Mario Simmel wurde 1977 in einer 13-teiligen ZDF-Serie ausgestrahlt. Die neunte Folge der „Straßenfeger“ enthält sie komplett auf fünf DVDs mit einer Lauflänge von 780 Minuten und zusätzlich ein Porträt „Eine Affäre mir Johannes Mario Simmel“ als Bonus. Außerdem ist wie bei fast allen Editionen von Studio Hamburg ein informatives Begleitheft enthalten. In Simmels Verfilmung brilliert Siegfried Rauch als „Spion wider Willen“, ständig hin und her gerissen zwischen konkurrierenden Geheimdiensten und schönen Frauen. 1957 in Zürich wähnt sich Thomas Lieven in Sicherheit, als er Helen auf einer Geschäftsreise von seiner bewegten Vergangenheit erzählt. Alles begann 1939, als er als Deutscher in London lebend, von seinem Kompagnon kurz vor Kriegsbeginn nach Berlin geschickt wurde. Angeblich soll er dort eine harmlose Bankabrechnung übergeben. Bald stellt er jedoch fest, dass seine „Geschäftsreise“ ihn in ein gefährliches Spiel verwickelt. Bei seiner Ankunft in Deutschland ist er völlig vor den Kopf gestoßen. Die militärische Abwehr und die Gestapo wollen ihn zur Mitarbeit zwingen, als Spion gegen London. Er möchte sofort dahin zurück, um dem Auftrag zu entfliehen. Doch dort erwarten ihn bereits die Herren des Secret Service, um ihn als Doppelagenten nach Paris zu schicken. Lieven wollte nie Spion sein, ist aber der Beste. Und mit seinen Kochkünsten kann er schöne Frauen verführen und sogar Leben retten.                                                                                                                                      (Quelle: Johannes Kösegi)

 

 

Düsseldorf 1957. Thomas Lieven, ein wohlhabender Geschäftsmann, ahnt nicht, dass er beschattet wird. Geheimdienstagenten haben seine Spur aufgenommen. Auf einer Geschäftsreise in Zürich lernt er die attraktive Helen kennen. Zu seiner Bestürzung stellt sich heraus, dass sie dem amerikanischen Geheimdienst angehört und ihn für neue Agententätigkeit werben soll. Die Vergangen-heit lässt ihn nicht los – eine bewegte Vergangenheit – die er Helen nun aufblättert. Sie beginnt im Jahr 1939. Thomas Lieven, Deutscher in London lebend, wird von seinem betrügerischen Kompagnon nach Deutschland auf Geschäftsreise geschickt. Dort gerät er in die Mühlen der Gestapo und der militärischen Abwehr, die ihn zum Agenten gegen London machen will. Er denkt, wenn er erst einmal in London ist, braucht er sich nicht an den Auftrag zu halten. Kaum angekommen, versucht Mr. Lovejoy ihn zum Secret Service zu zwingen. Als er das ablehnt, wird er nach Frankreich ausgewiesen. Dort wartet schon Captain Simenon vom Deuxième Bureau auf Lieven … (Text: Chris Steingrüber)