Paul Temple

 

GB/D 1969–1971                                                                                                    52 Episoden in 4 Staffeln

Deutsche Erstausstrahlung: 01.02.1972 ZDF                                        (39 Folgen ausgestrahlt)

Original-Erstausstrahlung: 23.11.1969 (Englisch)

 

 

Paul Temple, von Beruf Kriminalschriftsteller, betätigt sich immer wieder als Hobbydetektiv und wird auch hie und da von Scotland Yard zu Rate gezogen. Seinen ersten Auftritt hatte die von Francis Durbridge geschaffene Figur 1938 in einem Hörspiel der BBC von da an sollte Temple das Publikum über alle medialen Möglichkeiten fesseln: zunächst als Hörspiel, dann im Kino, im Fernsehen und als Romanheld. 1989 erschien der letzte "Paul Temple", somit war der erfolgreiche Hobbydetektiv insgesamt 51 Jahre (!!) im Dienst. Temple, der mit Steve, einer Designerin verheiratet ist, wurde von unterschiedlichen Schauspielern gesprochen und auch, als er "visuell" wurde - wie James Bond - von unterschiedlichen Darstellern verkörpert. Nachdem mit "Paul Temple und der Fall Alex" 1968 das letzte Durbridge-Hörspiel produziert wurde, war es soweit: Paul Temple sollte als Serienfigur ins Fernsehen.

 

 

Die Rolle des smarten Detektivs übernahm Francis Matthews, der von Meister Durbridge höchstpersönlich für die Rolle auserkoren wurde und bereits in drei seiner Straßenfeger mitgespielt hatte. 52 Folgen lang sollte er erfolgreich auf Gangsterjagd gehen. Da Durbridge auch in Deutschland erfolgreich war, wurden die letzten drei Staffeln (Folge 14-52) von der Münchner Taurus Film GmbH koproduziert. Das deutsche Publikum wurde durch den Vorspann (ein Mann wird durch einen Gang verfolgt, wobei immer wieder Matthews' Gesichtszüge überblendet werden) in die Irre geführt: "Paul Temple" - "von Francis Durbridge". Dies war nur insoweit richtig, als dass Durbridge die Serienfiguren erfand. Im englischen Vorspann steht richtiger Weise "Series created by Francis Durbridge". Paul und Steve waren die einzigen Personen, die aus dem Hörspiel übernommen wurden, Sir Graham Forbess fehlt, dafür taucht ab Folge 14 "Das Gangsterspiel" (Right Villain) Sammy Carson auf, ein Ex-Gangster und Temples Freund. In der ersten Staffel war noch hie und da Blake Butler als Eric dabei. In der deutschen Version wird Paul Temple übrigens von Gert Günther Hoffmann ("Sonderdezernat K1") synchronisiert.

 Die Serie wurde zuletzt 1978 vom ZDF ausgestrahlt, im Archiv des Senders sind noch alle 39 deutsch-britischen Folgen erhalten, von 18 Folgen kann man sich Kopien bestellen. Die BBC, die die Produktion nach der 4. Staffel aus nicht genau geklärten Gründen auf Eis legte, verfügt heute nur mehr über 15 (!!) Folgen der Serie.

 

 "Paul Temple" ist eine gelungene 70er-Jahre-Serie, die sicherlich Seinesgleichen sucht und die auch heute nicht angestaubt wirkt: viele bekannte Schauspielgrößen traten darin auf, nicht nur Engländer und deutschsprachige (unter ihnen Dieter Borsche, Maria Perschy, Walter Rilla, Peter Carsten, Wolfgang Völz, Ilona Grübel, Ingeborg Schöner, Georg Marischka, Bruno Dietrich, Eric Pohlmann, Wolf Frees, Catherine Schell und Michael Gahr) sondern u.a. auch Italiener und Franzosen. Die Schauplätze waren auch auf ganz Europa ausgerichtet: so wurden manche Folgen wohl in England gedreht, einige aber auch in Deutschland (Hamburg und München z.B.), Italien (Mailand), Holland (Amsterdam), Frankreich (Nizza, an der Riviera, in Aries), in der Schweiz (St. Moritz) und sogar auf Malta.

 

 Der Serie kam sicherlich zu Gute, dass viele verschiedene Autoren und Regisseure daran arbeiteten, wodurch es keine Monotonie gab und die Geschichten manchmal auch richtig experimentell waren.
Produziert wurde die Serie von unterschiedlichen Produzenten im Auftrag der BBC. Die Staffeln 2-4 koproduzierte, wie bereits erwähnt, die deutsche Taurus Film GmbH. Für die erste Staffel, von der es keine deutsche Synchronfassung gab, zeichnete Alan Bromley verantwortlich, der bereits seit den 50ern Durbridge-Straßenfeger für die BBC inszeniert hatte (z.B. "Melissa"). Nach der ersten Staffel kam es zu einer Veränderung: Peter Bryant und Derrick Sherwin kümmerten sich nun um die Produktion. Bei Staffel 3 und Staffel 4 war schließlich nur mehr Derrick Sherwin für die Herstellung verantwortlich.
 Die geniale Titelmusik stammt von Ron Grainer, es gab sie in zwei Versionen, in Deutschland war immer nur die schnellere zu hören. Die Folgen der letzten beiden Staffeln wurden in der englischen Fassung jedoch von einer viel eleganteren Version begleitet.
 Eine Serie die großes Format hatte - Paul Temple - der James Bond des Fernsehens (James Bond deshalb, weil die Serie ungewöhnlich aufwändig in verschiednen Staaten gedreht wurde, weil internationale Besetzung mitwirkte, und auch deswegen, weil die Figur Paul Temple über 50 Jahre hinweg gelebt hat und infolgedessen von verschiedenen Darstellern verkörpert wurde)... unerklärlich warum dieses Phänomen plötzlich von den Bildschirmen verschwand.

(krimiserien.heimat.eu)


 Ab Februar 1972 strahlte das ZDF im 14 täglichen Wechsel mit anderen Dienstagsabendserien am bekannten Sendeplatz um 21.00 Uhr die mit der BBC London produzierte Serie „PAUL TEMPLE“ aus. Es war die erste Gemeinschaftsproduktion des ZDF für eine Fernsehserie dieser Art mit der BBC. Produziert wurde zwischen 1969 und 1971. Dies gilt aber nur für die zweite Staffel. Die 13 Folgen der ersten Staffel wurden im ZDF nie ausgestrahlt.

 Die Figur Paul Temple war angelehnt an die Kriminalromanfigur von Francis Durbridge, der die Figur zuvor schon Jahrzehnte lang in Kriminalhörspielen im Radio plaziert hatte. Solche Hörspiele wurde auch von deutschen Radiosendern ausgestrahlt.

 Die Folgen der Serie entstammen jedoch nicht aus der Feder Durbridges, er überlies es verschiedenen Autoren, sich Fälle für Paul Temple auszudenken.

 Die Gemeinschaftsproduktion endete nach dem es zu Unstimmigkeiten zwischen den Produktionspartnern gekommen war. So mochte z.B. die BBC offensichtlich Ros Drinkwater nicht, die deutschen Co-Produzenten aber schon. Auch in der Vermarktung der Serie gab es Unterschiede. Gerüchten zu Folge soll die BBC auf einen immensen Gewinn verzichtet haben, den dann die Co-Produzenten eingestrichen haben sollen. Zudem hatte das ZDF offensichtlich den bei der Ausstrahlung Zweitverwerter gespielt. Das ist immer die preiswertere Alternative. Nur so lässt es sich erklären, dass die Ausstrahlung im deutschen Fernsehen erst 1972 erfolgte, obwohl schon seit 1969 produziert wurde. Die Unstimmigkeiten führten schlussendlich zur Beendigung des gemeinsamen Projekts.

 

 Entgegen anderen Serien wurde Paul Temple im deutschen Fernsehen bis heute nicht mehr wiederholt. Außer im ZDF, wobei die letzten Folgen dort 1978 liefen. Das ZDF hatte die Ausstrahlungsrechte 1972 von Taurus erworben, welche 1977 erloschen waren. Sie wurden nochmals bis 1978 verlängert, danach fielen die Rechte an Taurus zurück. Erneute Ausstrahlungsrechte wurden vom ZDF nachträglich nie mehr erworben.

(Quelle: Günther E.Gerhold)

 Entgegen anderen Serien wurde Paul Temple im deutschen Fernsehen bis heute nicht mehr wiederholt. Außer im ZDF, wobei die letzten Folgen dort 1978 liefen. Das ZDF hatte die Ausstrahlungsrechte 1972 von Taurus  Film erworben, welche 1977 erloschen waren. Sie wurden nochmals bis 1978 verlängert, danach fielen die Rechte an Taurus zurück. Erneute Ausstrahlungsrechte wurden vom ZDF nachträglich nie mehr erworben.

(Quelle: Günther E.Gerhold)


Pressestimme

Download
Paul Temple - Kölner Stadt-Anzeiger_16.3
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB